Rosbacher Testwochen

  • Posted on Juni 16, 2013 at 22:36

Bevor ich Euch mit in meine zweite Testwoche, genannt “Endphase” nehme, möchte ich Euch mal meine erweiterten Erkenntnisse in Sachen Wasser mitteilen. Ich habe mir dann doch mal die Mühe gemacht, mir das Etikett der Flasche genauer anzusehen und auch mit meinem gewohnten Wasser zu vergleichen. Darauf kam ich, weil mir meine (stillende) Freundin erzählte, dass ihr das Rosbacher Wasser zwar schmecken würde, es aber doch einen sehr hohen HCO³ Wert haben würde. Sie hätte Hydrogencarbonat in der Schwangerschaft nicht vertragen und wäre inzwischen bei einem HCO³ armen Wasser hängen geblieben.

So habe ich also begonnen, den Mengen der zugesetzten Mineralstoffe mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Dabei stellte ich fest, dass der Hydrogencarbonatgehalt im Rosbacher mit 1095mg/l viel viel höher ausfällt, als vergleichsweise bei dem sonst von uns verwendeten Bonaqua Tafelwasser medium mit 381mg/l oder der Saskia Quelle Leissling medium von Lidl mit 378mg/l.

Nun stellt sich die Frage, was IST Hydrogencarbonat überhaupt und warum zeige ich dem gegenüber ein gesteigertes Interesse? Das ist ganz einfach, ich habe mich eine Weile meines Lebens mit meinem Säure-Basen-Haushalt beschäftigt und es ist nichts neues, dass die meisten Körper  durch Stress, falsche Ernährung und mangelnde Bewegung übersäuert sind und ein Basenausgleich bzw eine Entsäuerung wichtig wäre. Hydrogencarbonat, auch Bicarbonat genannt,  ist für den gleichbleibenden pH-Wert des Blutes verantwortlich. Es dient als Säurepuffer, reguliert die  Säure-Basen-Balance und hat eine säureneutralisierende Wirkung. Mineralwasser mit über 1300 mg Hydrogencarbonat pro Liter können den Körper unterstützen, Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichts auszugleichen oder zu mildern. Einen Höchstwert gibt es nicht, weil man das gesunde, natürliche Hydrogencarbonat im Körper nicht “überdosieren” kann. Zudem soll HCO³ auch unterstützend bei Sodbrennen oder Reizmagen wirken.  Einen hohen Wert haben übrigens sogenannte Heilwässer, wovon es in Deutschland 40 in Flaschen abgefüllte gibt. Das Wasser mit dem höchsten Wert den ich finden konnte, ist im Übrigen “Adelheidquelle” aus Bad Überkingen mit 2999 mg/l und der Römerbrunnen aus den Hassia Mineralquellen, aus denen ja auch unser Rosbacher Wasser stammt, liegt immerhin auf Platz 6 der Höchstwerte.

Ich stelle also fest, dass Rosbacher medium am genannten Wert von 1300mg/l schon recht nah dran ist, während meine beiden anderen, sonst favorisierten Wasser sehr weit davon entfernt sind.Da ich es im Gegensatz zu meiner Freundin gut vertrage und keine unangenehmen Nebenerscheinungen spüre (bei ihr war es ein Bizzeln auf der Zunge, welches bei mir eher bei Wasser mit zu hohem Kohlesäureanteil auftritt) …. scheint Rosbacher bei mir ja eine positive Wirkung auf meinen Säure-Basen-Haushalt haben zu können. Ich bin gespannt.

Soviel dazu, war nur mal ein kleiner Ausflug in die Mineralstoffgeschichte ;-)

Nun kann es erstmal weitergehen mit

Tag 8 – Montag 17.6.13

Was ein Kack-Tag. Also schlimmer kann eine Woche gar nicht anfangen. Also zumindest nicht, was meine Arbeit angeht. Zunächst einmal war ich heute morgen völlig spät dran, gerade mal nen Kaffee reingekippt und ab. Zum Glück hatte ich meine zwei Flaschen Rosbacher in der Tasche, es sollte ja warm werden. Wurde es auch, aber zum Trinken kam ich bis 13 Uhr so gut wie gar nicht. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie manche Menschen nach ihrem “Urlaub” einen Bungalow hinterlassen. Das was ich heute zu sehen bekam, habe ich lange nicht erlebt. Da ist mir nicht nur das Essen sondern auch das Trinken gründlich vergangen. Und wie gesagt, Zeit hatte ich auch nicht, ich war nur am Rennen. Irgendwann habe ich mir mal einen Schrittzähler gekauft. Damals war ich noch in einer anderen Position tätig, bin aber da schon viel gelaufen. Heute laufe ich etwa das 10-15fache am Tag als damals. Leider hat dieser Schrittzähler schnell den Geist aufgegeben. Ich sollte mir mal ein gescheites Ding zulegen. Es wäre wirklich interessant zu wissen, wieviel Strecke ich da zurücklege. Aber zurück zumThema. Irgendwann brauchte ich eine Pause um mich zu sammeln, in den 5min habe ich 500ml in einem Zug weggetrunken. Danach hatte ich meine zweite Flasche ständig dabei, bis zum Feierabend um 15.15 war sie dann auch leer. Im Moment bin ich bei meiner vierten Flasche Rosbacher und somit komme ich auch heute nicht weit über die zwei Liter.

Mein Wohlfühlbarometer heute… meine Laune war definitiv im Keller, daher würde ich sagen “geht so”. Hätte wirklich ein besserer Tag werden können!

Schauen wir mal was der morgige Tag bringt. Zunächst einmal heisst es FRÜHSCHICHT. Arbeiten um 5… ich denke mal, da wirds auch mal wieder mehr als 2l werden…

 Tag 9 – Dienstag 18.6.13

Oh ja… ich stelle fest, nur wenige Stunden am Morgen machen in Bezug auf meine Trinkmenge schon einiges aus. Heute hatte ich um 7.15Uhr schon den ersten Liter Rosbacher weg! Bis 11 Uhr hatte ich meine vier Flaschen geleert und bin auf eine andere Wassersorte umgestiegen. Es war ja doch ordentlich warm heute… so waren wir spontan noch zwei Stunden im Freibad und abends hatte mein Kind einen Orchesterauftritt… so saß ich noch 2,5 Stunden in einer stickig warmen Aula… auch dort ging (mit Kind zusammen) ein ganzer Liter Wasser drauf… aber das war auch gut so, denn je länger der Abend wurde desto mehr schlichen sich Kopfschmerzen an. Was soll ich sagen, ich habe irgendwann den Überblick verloren, definitiv getrunken habe ich 2l Rosbacher, etwa 1,5l anderes Wasser sowie 1l Tee. Wenn es draussen so richtig heiss wird, gibts für mich nichts besseres als abgekühlten Pfefferminztee. Schmeckt mir gut, hat keine Kalorien und löscht den Durst. Einfach super und eine Alternative zu Wasser, denn ich muss sagen, nach 2-3 l hängt es einem doch auch mal zum Hals raus ;-) Die Gesamtmenge heute lag als definitiv bei minimum 4,5l :-D

Tag 10 – Mittwoch, 19.6.13

Was für ein Tag. Selbst hier im schönen Nordhessen hat das Thermometer knappe 38 Grad angezeigt… klar dass man da viel trinkt oder? Tja oder auch nicht. Mein Tag begann wieder früh um fünf und ich hatte brav mein Rosbacher dabei, und habe es auch getrunken… aber bis zur nächsten Flasche ist heute im Gegensatz zu gestern jede Menge Zeit vergangen. Heute war so ein Tag, ich konnte kein Wasser sehen. Im Laufe des Tages habe ich gerade mal 1,5l Wasser geschafft, dafür 1,75l Pfefferminztee.  Somit liege ich heute gerade mal bei 3,25l… bei den heutigen Temperaturen erscheint mir das – im Vergleich zu gestern – doch als relativ wenig. Naja, vielleicht habe ich gerade doch zu hohe Erwartungen an mich, wenn man einmal bedenkt, dass ich bis vor kurzen selbst bei hohen Temperaturen oft weniger als einen Liter Flüssigkeit am Tag zu mir genommen habe.  Aber der Abend ist ja noch nicht rum und ich habe noch meine 4.Flasche Rosbacher neben mir stehen. Und die werde ich auch noch trinken. Wäre ja gelacht, wenn ich meine 2l Rosbacher heute nicht schaffen würde!

Mein Wohlfühlbarometer: ich bin ein Sonnenkind und ich fühle mich immer prima wenn es draußen warm ist und die Sonne scheint.

 Tag 11 – Donnerstag 20.6.13

Was bin ich froh, dass dieser Tag rum ist. Erstmal von 5-13 Uhr arbeiten gewesen… hatte zwei Flaschen Rosbacher dabei, aber mein Durst hielt sich in Grenzen. Da es heute vormittag noch ordentlich heiss und sonnig war, habe ich die Bügelarbeit auf der Terrasse erledigt …

Diesmal habe ich das Wasser aber nicht ins Bügeleisen gekippt :-)

Dennoch habe ich das Trinken heute tatsächlich überwiegend vergessen. Nach der Arbeit war ich unterwegs, mit dem Hund zum Tierarzt und geriet direkt in das Unwetter. Leider begann der Starkregen in dem Moment als ich auf die Straße trat. So war ich abgekühlt genug und hatte absolut keinen Bock auf noch mehr Wasser.

Da ich mich ja selbst immer ans Trinken erinnern muss, habe ich mir inzwischen eine Wasser-Trink-Erinnerungs App aufs Handy geladen. Theoretisch erinnert diese mich stündlich mit einem Klingelton daran, dass ich trinken sollte. Theoretisch, da ich mein Handy zu 90% der Woche auf lautlos gestellt habe… Allerdings kann ich auf der App auch meine jeweilige Trinkmenge zeitgenau eingeben, die dann hochgerechnet wird, auf meinen von der App berechneten (Tages-)Bedarf. Naja, eine Spielerei, aber sie hilft mir ein wenig, meine Trinkmenge nachzuhalten. Ich bin doch so vergesslich.

Nach dem Tierarzt gings wieder an die Arbeit und um 20.30 Uhr war ich endlich zuhause… mit einem Trinkfazit von..gerade mal  einem beschämenden Liter Rosbacher. Zuhause angekommen hatte ich einfach das Bedürfnis was anderes zu trinken, Cola zero!!! Trotzdem – laut Tagesdiagramm habe ich gestern 2300ml Flüssigkeit zu mir genommen – wenn auch nicht nur Rosbacher.

 Tag 12 – Freitag 21.6.13

Der dritte Center Park Tag in der Geschichte der Rosbacher Testwochen. Heute wurde mein Bereich noch ein Stück ausgeweitet, ich habe echt keine Ahnung wieviele Kilometer ich heute umher gerannt habe. Aber… der heutige Tag war ein totaler Rückfall für mich. Ich habe es heute auf gerade mal sage und schreibe 500ml Rosbacher geschafft. Kein Witz, nur eine einzige Flasche Wasser habe ich bisher getrunken. Zum Abend hatte ich noch etwas Cola zero, das wars. Heute war ich von 8.45-15.15 und von 16:00-19:30 unterwegs. Hatte bei der ersten Tour zwei Flaschen dabei (eine getrunken) und dann die eine wieder bei der zweiten Tour… und auch wieder mit zurück. Ist nicht so als hätte ich keinen Durst. Aber ich hab heute wieder einen akuten Anfall von Trinkfaulheit. Ich habe einfach keine Lust, zu trinken. Es ist inzwischen 23.35 und ich liege bei etwa 1l Flüssigkeit insgesamt :-(

Allgemein ging es mir heute eigentlich ganz gut, es war halt nur ein wenig stressig.

Morgen gehts nach Köln, BonJovi Konzert und wir bleiben über Nacht im Hotel. Da ich über das Handy nicht so doll schreiben kann, werde ich den morgigen Tag am Sonntag nachtragen. Eine Flasche Rosbacher liegt jedenfalls schon im Auto…

 

 

Kommentar verfassen


9 − = drei