MHD oder Wegwerftermin?? – alles Verschwendung oder was?

  • Posted on Mai 18, 2014 at 17:35

Heute möchte ich über etwas schreiben, was mir schon länger am Herzen liegt und zwar über den verschwenderischen Umgang mit Lebensmitteln. Das Thema Mindesthaltbarkeitsdatum ist ja gerade wieder in aller Munde. Während bei lange haltbaren Produkten wie Zucker, Salz und Essig schon länger auf eine Kennzeichnung verzichtet wird, haben nun die Niederlande und Schweden, laut Zeitungsberichten, vorgeschlagen, die Liste der Lebensmittel zu erweitern, für die nach EU-Recht kein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden muss.

Der Aufdruck „Mindestens haltbar bis“ könnte somit  für Tee, Kaffee, Reis, trockene Pasta, Hartkäse und Konserven entfallen. Laut dem Bericht der Bildzeitung landen in der EU jährlich fast 89 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll – das muss man sich mal bildlich vorstellen. MülllEs heisst, oft würden Lebensmittel nur deshalb weggeworfen, weil der Verbraucher das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht vom Verbrauchsdatum  unterscheiden kann. Müll2

Dabei sind dieses doch zwei ganz unterschiedliche Paar Schuhe.

Während das Verbrauchsdatum (Verfallsdatum, ” zu verbrauchen bis:“ Datum) auf schnell verderblichen Lebensmitteln wie beispielsweise Hackfleisch zu finden ist,  handelt es sich beim Mindesthaltbarkeitsdatum  („mindestens haltbar bis:“ Datum)  um ein Kennzeichnungselement für Fertigpackungen. Das MHD gibt an,  bis zu welchem Termin ein Lebensmittel bei sachgerechter Aufbewahrung auf jeden Fall ohne wesentliche Geschmacks- und Qualitätseinbußen zu konsumieren ist.

Das Lebensmittel ist, da es sich hier wie gesagt nicht um ein Verbrauchsdatum handelt, noch lange über das MHD hinaus haltbar und geniessbar. Massgebend ist hier aber auch die Einhaltung der Lagertemperatur, noch dazu gilt das MHD nur für eine original verschlossene Packung. Unsachgemässe Lagerung (Temperaturen über den angegebenen Empfehlungen) oder eine geöffnete Packung  führen (durch den Zugang von Sauerstoff, Feuchtigkeit oder Mikroorganismen zum Lebensmittel) zur Beschleunigung bzw Ursache des Verderbs.

Im Gegensatz zu Produkten mit MHD dürfen Produkte mit Verbrauchsdatum nicht mehr nach Ablauf desselben verkauft werden. Bei Lebensmitteln mit abgelaufenem MHD, die auch weiterhin verkauft werden dürfen, solange die Ware einwandfrei ist,  kann der Verbraucher selbst entscheiden, ob er das  Produkt noch verzehren möchte.

Nun wären wir also bei dem Punkt freie Entscheidung angelangt… wie handhabt ihr das denn so? Fliegen bei Euch Lebensmittel mit abgelaufenem MHD gleich in den Müll? Achtet Ihr beim Einkaufen auf Produkte mit möglichst langem MHD?

Oder macht ihr es vielleicht sogar wie ich und kauft bewusst Lebensmittel mit kurzem (manchmal gerade abgelaufenem) Mindesthaltbarkeitsdatum?

Ich muss zugeben, was einkaufen angeht, bin ich sehr eigen. Ich vergleiche viele Preise, achte auf Schnäppchen und ich kaufe gerne reduzierte Ware. Das mag damit zusammenhängen, dass ich nicht immer viel Geld zur Verfügung habe, um zwanglos einkaufen zu können, aber auch damit, dass ich oft nicht bereit bin, für gewisse Produkte (allem voran des Markenwahns wegen) viel Geld auszugeben.  Bei vielen Dingen bin ich ja der Meinung, dass es Handelsmarken genauso tun.

Aber wie gesagt, ich kaufe gern reduzierte Waren ein und häufig sind das solche, die schon recht nah am Ablauf des MHD sind. Joghurt- und Milchprodukte kaufe ich dabei nur in kleinen Mengen und auch nur das, wovon ich weiss, dass es von meinen Kindern gegessen wird und ich achte darauf, dass es dann auch sehr bald, also am gleichen oder nächsten Tag verzehrt wird. Produkte, die man tiefgefrieren kann, kaufe ich gerne in großen Mengen, da ich zwei große Tiefkühlschränke besitze und somit viel Platz habe. Auch Fertigprodukte oder Fertigsalate zum schnellen Verzehr kaufe ich gerne reduziert. Bisher habe ich auch noch NIE! minderwertige Ware erhalten. Beim Obst und Gemüse (was nicht kennzeichnungspflichtig ist) kann es natürlich sein, dass man welches mit Druckstelle oder so bekommt, aber hey mal ehrlich – vor kurzem habe ich 3 1-kg-Netze Äpfel der gleichen Sorte gekauft. Zwei davon waren über 50 % reduziert. Und in dem Netz, wofür ich den Normalpreis bezahlt habe, waren genauso viele “angetitschte” Äpfel wie in den beiden reduzierten.

Ich habe mir angewöhnt, mich bei Lebensmitteln grundsätzlich von meinem Gefühl und von meinen sensorischen Fähigkeiten leiten zu lassen. Das bedeutet, ich schaue mir das Produkt nach Ablauf genau an, rieche, schmecke und wenn ich der Überzeugung bin “es geht”, dann verwende ich es auch. Dennoch schmeisse auch ich nach wie vor viel zu viel weg, denn irgendwie findet man doch immer noch das ein oder andere, was geöffnet und nicht verbraucht wurde im (Kühl-)Schrank wieder. Kann passieren. Aber die Wegwerfmoral aufgrund eines Datums macht mich wirklich traurig und wütend. Leute, verlasst Euch doch auf Eure Sinne. Ihr sollt ja nix essen, was nimmer gut aussieht oder komisch riecht. Aber stellt mal einen Joghurt mit MHD von gestern und MHD von übermorgen nebeneinander – seht Ihr da wirklich einen (so großen) Unterschied????

Hier hab ich noch einen interessanten Link  für Euch und auch wenn Ihr hier im Text auf die Fotos klickt, kommt Ihr zu Berichten zum Thema!

2 Comments on MHD oder Wegwerftermin?? – alles Verschwendung oder was?

  1. Sandra sagt:

    Hallo,
    also bei uns landen Lebensmittel, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, im Müll. Ein paar Ausnahmen, wie z. B. Zucker gibt es aber schon, da dieser nicht kaputt gehen kann.
    Liebe Grüße
    Sandra

  2. Heiko Lubing sagt:

    also ich kaufe sachen die kurz davor sind zb feich kann mann eingefrieren obst zu ein sallat machen blos viele leute haben es verlernd zu verarbeiten oder sie können lebensmittel nicht schätzen wie werd voll essen ist

Kommentar verfassen


3 + = fünf