Erdbeer-Vanille-Charlöttchen

  • Posted on Juni 15, 2014 at 15:36

Wie so oft, war mir nach etwas Leckerem und wie so oft, wollte ich dazu einige Reste verwerten. Diese Resteverwertung und meine spontanen “Zusammenrühraktionen” erschweren es mir leider,  meine “Rezepte” zu veröffentlichen. Vor allem, wenn mir dabei noch ein paar Missgeschicke passieren, die ich zwar theoretisch zu ändern weiss, aber eben praktisch nicht so gemacht habe. Diese Torte ist so ein Fall. Ich habe im Rahmen meiner “Backaktion mit Verpoorten” ein bisschen experimentiert….DSC_5137

Die Torte besteht im Grunde aus drei Schichten.

  • Krümel-Kühlschrank-Boden
  • Erdbeersahne
  • Vanillecreme mit Eierlikör

und der Dekoration aus

  • Löffelbiskuit
  • Erdbeeren
  • Kekskrümeln

Ich versuche nun, Euch das Ganze als Rezept darzustellen. EVZoben

 

Für den Krümelboden braucht ihr

  • ca 350g Krümel, also fein zerkleinerte Kekse, Kuchenreste, Eiswaffeln, Löffelbiskuits… was gerade da ist. Bei mir handelt es sich hier um eine Mischung restlichen Limettenkuchen und Eiswaffeln!
  • 125g weiche Butter
  • 1 EL Eierlikör (kann auch weggelassen werden)

Die feinen Krümel (ich habe die Stücke in der Küchenmaschine sehr fein zerkleinert) mit der weichen, fast flüssigen Butter und ggf dem Eierlikör gut verkneten. Die Masse in eine gefettete, gemehlte, (glatte) Tortenboden- oder Quicheform geben und andrücken. Kalt stellen, mindestens 30min.

Zwischenzeitlich kann die Erdbeersahne zubereitet werden. Dazu benötigt Ihr

  • 500g Erdbeeren
  • 1 Becher Sahne
  • 6 Blatt Gelatine
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Die Erdbeeren waschen, putzen und ganz klein schneiden. In einen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Die Gelatine nach Anleitung vorbereiten (einweichen). Die Erdbeeren etwas abkühlen lassen. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen.  Die eingeweichte Gelatine ausdrücken und in den Erdbeeren auflösen. Wenn die Masse zu gelieren beginnt, die Sahne vorsichtig unterheben.

Nun den Kuchenboden vorsichtig aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte legen.  Einen Tortenring um den Kuchenboden legen und die Erdbeersahne darauf geben und verstreichen. Das ganze wieder in den Kühlschrank und festwerden lassen.

Derweil die Vanillecreme zubereiten. Hierzu habe ich dieses Mal ein Fertigprodukt verwendet, da es mich geschmacklich total reizte. Für die Schicht braucht Ihr:

  • eine Packung “Paradiescreme Vanille mit Schokosplits” (Sorte des Jahres)
  • 250ml kalte Milch
  • 50ml Eierlikör
  • 6 Blatt GelatineDSC_5133

Die Paradiescreme (nach Anleitung) mit der Milch und dem Eierlikör anrühren (natürlich kann man hier auch 300ml Milch nehmen und den Eierlikör weglassen). Die Gelatine einweichen, ausdrücken, in einem kleinen Topf erwärmen bis sie sich aufgelöst hat und dann zunächst 2-3 Löffel der Creme langsam in die Gelatine rühren, dann erst die Gelatinecreme in die restliche Paradiescreme rühren.

Die Vanillecreme auf die Erdbeerschicht geben und wiederrum kühlstellen bis die Creme fest ist.

Zwischenzeitlich die Dekoration zubereiten. Dazu braucht man

  • Erdbeeren (Menge nach Geschmack)
  • Löffelbiskuits, ca 1,5 Packungen
  • ggf zerkleinerte Kekse zb Amarettini

Die vorbereiteten Erdbeeren halbieren. Die Löffelbiskuits ebenfalls halbieren.

Den Tortenring lösen und die halbierten Löffelbiskuits mit der Schnittfläche nach unten und der Zuckerkruste nach aussen um die Torte stellen und leicht andrücken. Man kann auch nochmal den Tortenring drumherumlegen um das ganze zu fixieren.

Die Torte obenauf mit den halbierten Erdbeeren belegen und auf Wunsch noch mit Kekskrümeln bestreuen. DSC_5135

Natürlich kann die Torte auch nach dem Kühlen ohne die Löffelbiskuits belassen werden. Oder mit Sahne verziert. Oder… ich denke, der Dekoration sind kaum Grenzen gesetzt.

Anmerkung:

Ich habe das Rezept ursprünglich mit Sofortgelatine gemacht. Dieser Versuch ist mir allerdings gründlichst misslungen, für die Erdbeercreme musste ich fast die 3fache Menge verwenden, die Vanillecreme wurde einfach nicht fest, was auch auf den Fotos zu erkennen ist. Zukünftig würde ich hier wieder zu Blattgelatine greifen, weshalb ich das Rezept auch daraufhin ausgelegt geschrieben habe.

 

PS: so gern ich auch backe… aber beim Wettbewerb gewinn ich damit keinen Blumentopf. :-P

 

 

 

 

Kommentar verfassen


4 × = dreißig sechs