Daniela testet.

Wie kommst Du eigentlich immer an die ganzen Produkte?” oder auch “Wie wird man eigentlich Produkttester?”  … diese Fragen höre ich natürlich häufiger.

Ja wie bin ich überhaupt dazu gekommen, die unterschiedlichsten Produkte für Firmen zu testen und darüber zu berichten?

Angefangen hat es mit einfachen Umfrage-Seiten, die ich im Internet entdeckt hatte. Auf diesen Seiten kann man sich registrieren und bekommt -meist per eMail- Umfragen (-Links) zugeschickt. Diese Umfragen füllt man aus und erhält eine kleine Aufwandsentschädigung in Form von Centbeträgen oder Punkten (die am Ende in Bargeld, Gutscheine oder ähnliches eingetauscht werden können). Über einige Jahre habe ich diese Umfragen nebenher laufen lassen und je nach Anbieter dabei auch mal ein bisschen dazuverdient, doch im Großen und Ganzen wird man dadurch natürlich nicht reich ;-).

Irgendwann kam eine dieser Umfragen mit einer Produkttest-Anfrage, ich wurde gefragt, ob man mir das Produkt zusenden darf, damit ich es vor Ort teste. Ich kann mich nicht mehr erinnern, was genau es war, ich glaube eine Zahnbürste.

Damit jedenfalls war mein Interesse an den Produkttests geweckt und ich machte mich im Netz auf die Suche nach weiteren Produkttest-Seiten. Hierbei stieß ich auf www.trnd.com. Dort registrierte ich mich, füllte diverse Fragebögen aus und wurde schon bald zu einem ersten Produkttest eingeladen. Seitdem fand ich noch einige solcher Seiten, auf denen ich mich registrierte und für die ich inzwischen mehr oder weniger erfolgreich Produkte teste. Das Prinzip dieser Seiten ist im Grunde überall gleich. Man registriert sich, erzählt was über sich und wenn es Produkttests gibt bewirbt man sich. Bei den Bewerbungen ist manchmal Kreativität aber vor allem Ehrlichkeit gefragt. Manchmal benötigt man auch etwas Fachwissen, welches man aber fast immer aus der Beschreibung des Produktes entnehmen kann.

Bei den Produkttests gibt es ganz unterschiedliche. Manche sind nur für den Tester alleine, viele kommen aber mit zusätzlichen Produkten zum Weitergeben an Freunde und Bekannte. Vom Prinzip her sind alle Tests für den Nutzer kostenfrei, es gibt aber durchaus Tests qualitativ hochwertiger Waren, wie bei mir seinerzeit der Homecooker, die eine Pfandhinterlegung verlangen. Daran teilzunehmen kann aber ja jeder für sich selbst entscheiden. Die meisten Produkte kann man selbstverständlich nach dem Test behalten oder verschenken, eine Veräusserung beispielsweise über ebay ist allerdings verständlicherweise sehr unerwünscht!  Manche Testprodukte müssen am Ende zurückgegeben werden oder können zu einem attraktiven reduzierten Preis erworben werden (Beispiel die Tassimo T55 konnten wir Tester zu einem Preis von 50 Euro erwerben, den Homecooker zum Pfandpreis von 199 Euro anstatt der UVP 399 Euro)

Wichtig zu wissen ist, dass diese Aktionen nicht dazu dienen, kostenlose Produkte abzugreifen, auch wenn es ein schöner Nebeneffekt ist, dass man viele tolle Dinge ohne Zahlung ausprobieren darf. Vielmehr sollte man sich darüber im Klaren sein, dass es auch einen kleinen Zeitaufwand mitsichbringt, denn man sollte sich mit dem Produkt beschäftigen, darüber berichten, vielleicht auch Fotos machen und diese auf einem Blog, im Social Network oder sonstwo präsentieren.

Wenn ich nun irgendjemands Interesse geweckt haben sollte, es doch auch mal als Produkttester zu probieren, hinterlasst mir doch einen Kommentar… gerne werbe ich Euch bei den meines Erachtens lohnenswertesten Anbietern und bekomme so auch noch ein paar Werbe-Pünktchen :-)

Kommentar verfassen


6 − = drei