You are currently browsing the Resteverwertung/preiswert category
Displaying 1 - 5 of 5 entries.

Duplo-Quark-Creme

  • Posted on Oktober 20, 2013 at 16:21

Mal wieder ein Rezept aus der Resteverwertung… von meiner Motivtorte hatte ich noch einige Duplos übrig, im Kühlschrank fanden sich Quark und Joghurt die “weg” mussten… heraus kam dabei diese sündhaft leckere Quarkspeise!

Und so gehts

Zutaten:

1 Packung Magerquark (500g)

2 Becher Naturjoghurt (je 125g, 0,1%Fett)

6 Duplos

Himbeeren (Tk, aufgetaut)

2 EL brauner Zucker

1 P. Vanillezucker

Zubereitung:

Die Duplos in der Küchemmaschine kleinhacken (oder mit dem Messer). Quark und Joghurt mit Vanillezucker und braunem Zucker verrühren. Duplos unterheben. Aufgetaute Himbeeren in eine Schüssel geben. Quarkmasse daraufgeben.

Wer mag kann das ganze noch mit einem Löffel Kakao bestäuben

Variante: natürlich kann man auch anderes Obst benutzen oder Quark und Joghurt mit einer höheren Fettstufe… oder aber auch einen Becher geschlagene Sahne unter die Quarkmasse heben, das macht es gleich noch ein bisschen leckerer aber natürlich auch um einiges mächtiger :-)

Ich habe die Quarkspeise zunächst mit noch gekühlten Himbeeren gemacht. Das ist super lecker erfrischend, wenn man sie sofort isst. Lässt man sie aber stehen, wird es zu flüssig. Daher, wenn man sie für später vorbereitet, lieber aufgetautets, frisches oder gut abgetropftes Obst verwenden!

Tiramisu… oder so ähnlich ;-)

  • Posted on Dezember 8, 2012 at 23:08

Wer mich kennt, weiss inzwischen, dass ich ungern Lebensmittel – Reste wegwerfe, sondern immer irgendwie einen Weg zum Weiterverwerten suche, der nicht FINJA heisst. Für die, die es nicht wissen, Finja ist unser Hund ;-)

Diesmal blieben natürlich vom Schokofondue Reste übrig. Ein paar Löffelbiskuits, geschmolzene Schokolade, ein paar Bananenscheiben, ein paar Apfel- und Ananasstücke… also kurz nachgedacht und losgelegt.

Tiramisu mal anders für 3 Personen:

Ich habe das restliche Obst sehr klein geschnitten, noch einen weiteren kleinen Apfel hinzu. Dann habe ich einen Becher Sahne aufgeschlagen und zur Schokolade in den HC geschüttet. Diesen habe ich dann ohne Temperatur rühren lassen, so dass die Sahne langsam untergezogen wurde. Dazu gab ich noch einen Becher (125g) Joghurt. Die verrührte Masse hab ich dann vorübergehend in eine Schüssel umgefüllt und das kleingeschnittene Obst mit ca 100ml Wasser und Zitronensaft in den HC gegeben und für etwa 15min auf 110° köcheln lassen bis alles schön weich war. 

In der Zwischenzeit habe ich je zwei halbierte Löffelbiskuits in 3 Glasschälchen gelegt, mit etwa 1 EL Milch begossen (hatte leider keinen Apfelsaft, der wäre mir lieber gewesen) und einen halben TL Zimt über den Biskuits verteilt.Das fertig zubereitete Obst und die Schokoladensahne im Wechsel darauf geschichtet und das ganze ab in den Kühlschrank. Dort bleibt es nun bis morgen stehen und wird zum Nachmittag vernichtet!

Popcorn im Homecooker

  • Posted on Dezember 5, 2012 at 23:09

Zutaten:

50g Popcornmais

Öl oder Pflanzenfett

Butter

Zucker oder Salz

Zubereitung:

Den HC auf 250° heizen. Rührarm drin lassen aber nicht anstellen.Öl oder Pflanzenfett bodendeckend hineingeben.Den Popcornmais hineingeben, so dass keine Körner übereinander liegen. Deckel auflegen und warten bis alles aufgepoppt ist. Butter hinzugeben, Rührarm anstellen, wenn es zu voll ist, muss man ein wenig nachhelfen damit die Butter nach unten rutscht. Zucker oder Salz dazugeben, das Popcorn am besten noch warm geniessen. 

Mengen: bei der Butter muss jeder selbst sehen, wieviel ok ist. Ich habe hier etwa 3 EL für insgesamt 100g Popcornmais genommen. Ebenso mit Zucker oder Salz, einer mag mehr, der andere weniger.

Meine erste Portion Popcorn habe ich bei 175° in den HC gegeben. Es hat über 15min gedauert und die Körner waren nicht wirklich gut gepoppt, schmeckten aber ok. Die zweite Portion gab ich bei 250° in den Topf und hatte nach wenigen Minuten allerfeinstes Popcorn.Meine Kinder waren ganz begeistert. O-Ton der Älteren:

“Schmeckt wie im Kino. Nein. Besser. Weil es warm ist.”

Die Jüngere hat gar nicht viel gesagt, sie war damit beschäftig ihre Schüssel zu leeren.

Alles Trifle oder was? Resteverwertung von Weihnachtsplätzchen und Co

  • Posted on Dezember 2, 2012 at 18:33
Im Moment backen wir alle wieder fleissig, aber irgendwann stellt sich doch wieder folgende Frage:
Was macht man mit zuvielen übriggebliebenen (Weihnachts-) Plätzchen, Löffelbisquits, Butterkeksen oder ähnlichem Gebäck?
Natürlich, ein Trifle! Ein bitte WAS??? Das habe ich auch zunächst gefragt, aber chefkoch gab mir die Antwort.Man könnte es auch “Tutti Frutti” oder “Schichtdessert” nennen. Aber Trifle klingt doch irgendwie moderner :-)
In Anlehnung an diversen Rezepten aus der chefkoch-Datenbank habe ich mich dann an folgendem probiert – ich nenne es (wie einfallsreich ;-)):

Beeren-Pudding-Joghurt Dessert

Dazu habe ich folgendes verwendet:

  • gemischte Weihnachtskekse, mit dem Nudelholz in kleine Brösel gewalzt und mit dem Saft der aufgetauten Beeren beträufelt (man könnte hier auch Likör nehmen)
  • 300gTK gemischte Beeren, aufgetaut
  • Vanillepudding (1 Päckchen mit 500ml Milch aufgekocht)
  • Joghurt ca 100g mit ca 100g saurer Sahne verrührt (man kann hier auch eine andere Mischung verwenden, Joghurt pur, mit Quark, mit Sahne, aber ich habe eben meine Reste verwertet)
  • darunter 2 TL selbstgemachte Beeren-Apfel-Marmelade gerührt
  • und mangels frischer Schlagsahne eben Sprühsahne aus der Flasche

In Dessert-Glasschalen oder auch in eine große Glasschale werden abwechselnd nach Belieben

-Keksbrösel
-Joghurtmischung
-Beeren
-Vanillepudding

geschichtet, die Sahne kommt dabei am Schluß obendrauf. Je nach Schale und Essgewohnheiten reicht die Menge für 1-4 Personen :-)

Wirsingsuppe

  • Posted on Dezember 2, 2012 at 18:26

Ein Rezept aus der Resteverwertung

Zutaten:

4-5 Wirsingblätter (hier dürfen es ruhig die dunklen Aussenblätter sein, diese werden häufig abgemacht und nicht verwertet, was sehr schade ist)

3 Kartoffeln

1 Zwiebel

Öl

500ml Gemüsebrühe

1Becher süße Sahne

Pfeffer, Salz, Muskat

 

Zubereitung:

Die Wirsingblätter klein schneiden, die Kartoffeln (dürfen gerne vom Vortag sein) geschält in Würfel schneiden.

Den Homecooker auf 175° heizen und die kleingewürfelte Zwiebel in etwas Öl andünsten. Den geschnittenen Wirsing hinzugeben, kurz mitdünsten. Die Kartoffeln dazu (wenn sie schon vorgegart sind erst etwas später dazugeben, je nach Geschmack auch erst nach dem Pürieren) und das ganze mit der Gemüsebrühe aufgiessen. Auf 110° runterstellen und mit Deckel ca 15min kochen lassen. Die Sahne hinzugießen und kurz mit erhitzen. Anschliessend die Suppe gründlich pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.

Eine wirklich leckere Suppe für wenig Geld, die man im Übrigen zb auch aus Kohlrabiblättern (ohne Stiele!) kochen kann.