Bananenketchup

  • Posted on Dezember 29, 2012 at 19:51

Dieses tolle Produkt haben mir mein Bruder und meine Schwägerin aus ihrer Heimat, den Philippinen mitgebracht. Ich war schon länger sehr gespannt darauf und habe mich tierisch über dieses Weihnachtsgeschenk gefreut.

Das Produkt wird von der Firma Del Monte – ein US-Amerikanisches Unternehmen – vertrieben. Mir sind in Deutschland hauptsächlich die Obst- und Gemüsekonserven dieser Firma bekannt.

Dieser Ketchup ist laut Flaschendeklaration ein Produkt der Philippinen und darf nicht in Europa, Afrika, dem Mittleren Osten und der ehemaligen Sowjetunion (wieder)verkauft werden.

Selbstverständlich ist der Bananenketchup “made with Real Bananas”. Hier die gesamte Zutatenliste:

Ingredients: Water, Sugar, Banana, Vinegar, Modified Starch, Iodized Salt, Selected Spices, Onion, Stabilizer, Garlic, FD&C Red No.40, FD&C Yellow No.5, Flavor and FD&C Blue No.1

Zutaten: Wasser, Zucker, Bananen, Essig, modifizierte Stärke, Jodsalz, ausgesuchte Gewürze, Zwiebeln, Stabilisator, Knoblauch,Azo- Farbstoff/Lebensmittelzusatzstoff  E129, Azo-Farbstoff /Lebensmittelfarbstoff E 102 (Tartrazin), Geschmack(sverstärker) undLebensmittelfarbstoff E 133

Ok, bereits nach dem Betrachten dieser Zusatzstoffe, sollte jedem halbwegs klar sein, warum dieser Ketchup in den Europa nicht veräussert werden darf. Die Azo-Farbstoffe sind allergieauslösend, insbesondere eine Kreuzallergie mit Benzoesäure und/oder Acetylsalicylsäure ist nachgewiesen.

In Deutschland müssen Lebensmittel, die den Farbstoff  E129 ( “Allurarot AC” ) enthalten, seit dem 20. Juli 2010 den folgenden Hinweis auf dem Etikett tragen: „kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“.

Tartrazin, also E  102 wird – wie auch einige andere Farbstoffe (siehe E129) – als ein Auslöser von Hyperaktivität diskutiert. Allgemein müssen Lebensmittel, die den Azofarbstoff Tartrazin enthalten, in der Europäischen Union mit einem Warnhinweis gekennzeichnet werden (in dem Fall genauso wie bei E129).In verschiedenen europäischen Ländern wie Schweden, Dänemark, Belgien, Frankreich und der Schweiz ist die Verwendung von “Acid Yellow 23″  in Lebensmitteln verboten.

Soviel zu der Frage, warum philippinischer Bananenketchup nicht bei uns im heimischen Supermarkt zu finden ist ;-)

Nun aber zurück zu unserem Produkt. Wie schmeckt Bananenketchup?? Mal ehrlich, im ersten Moment klingt es schon ein wenig merkwürdig oder? Ich hab mich geschmacklich jedenfalls auf etwas “süßes” eingestellt und genau das ist es auch. Süß. Die Konsistenz des Ketchups ist etwas flüssiger als unsere üblichen Ketchupsorten. Es riecht schon sehr süßlich und es schmeckt… beinahe wie ganz normaler Ketchup. So wirklich einfach ist es nicht zu beschreiben, ich empfinde es eben als etwas süßlicher und (auch von der Konsistenz) ein wenig wie eine Mischung aus Ketchup und “Asiasauce”. Wisst ihr was ich meine? So eine süß-saure Soße aus der Flasche, die man gut zu Frühlingsrollen und Co essen kann. Aufgrund dieser geschmacklichen Eigenschaft hat die erste Verwendung des Bananenketchups (nach dem Finger-Geschmackstest) bei mir in einer Marinade ihren Platz gefunden.

Diese Marinade besteht aus folgendem:

2 EL Sojasoße

1 EL Balsamico-Essig, hell

1 durchgepressete Knoblauchzehe

1 kleine feingehackte Zwiebel

1 TL Honig

2 EL Bananenketchup.

buntem Pfeffer, Salz

Was ich mit dieser Marinade gemacht habe, erfahrt ihr ein anderes Mal in einem anderen Bericht ;-)

Kommentar verfassen


sieben × 2 =