Schalke 04 – Torte 2.0

  • Posted on Mai 11, 2013 at 21:48

Ihr erinnert Euch an meine Kollegin, die mich bat ihr einen Schalkekuchen für ihre Tochter zu backen? Bestimmt, ist ja erst ein paar Tage her :-) Sie hatte ja gleich zwei Torten/Kuchen bei mir “geordert” und morgen steht nun eben der Geburtstag des Sohnes an.

Nach dem Wahnsinns-Fondant-Erlebnis bei der ersten Torte, hatte ich mir geschworen, heute mache ich es mir einfacher! Kein langes Gefummel, keine aufwendige Füllung, zack zack. Naja Ihr wisst ja… erstens kommt es anders….

Ich hatte mich schon lange im Vorfeld für eine Giotto-Sahne-Füllung entschieden. Da sich aber Fondant und Sahne ja nicht so sonderlich gut vertragen, wollte ich es diesmal mit der “Ringmethode” probieren… (ok, kein Ring, war ja rechteckig, aber im Grunde das Gleiche)… tja und es ist kein Geheimnis dass ich nen kleinen Knick in der Optik habe … somit wurde mal wieder alles krum und schief… ach, schaut doch einfach selbst…

Zunächst habe ich einen Standard-0815-All-in-Teig-Kuchen gebacken.

Diesen habe ich dann mit Hilfe meines Backrahmens ausgeschnitten….

Den unteren Boden habe ich mit Nuss-Nougat-Creme bestrichen

und anschliessend den zurechtgestutzen Rahmen daraufgesetzt. Dann habe ich den Kuchen mit der vorbereiteten Giotto-Sahne gefüllt, glattgestrichen und den Deckel aufgesetzt.

Bereits gestern hatte ich eine Vollmilchganache vorbereitet, mit der ich den Kuchen dann – wie üblich – zweimal einstrich und (zwischenzeitlich) kühlte.

Die Ganache war sehr fest und ich musste sie leicht erwärmen um sie gescheit zu verstreichen. Leider bekam ich es nicht so glatt, wie ich es mir gewünscht hätte.

Während die Torte kühlte, war es für mich an der Zeit, mir mal Gedanken über die Deko zu machen. Denn im Gegensatz zur ersten Torte hatte ich nicht wirklich einen Plan. Ich hatte noch Unmengen Reste von den misslungenen Fondant-Überzug-Versuchen, die ich gerne verarbeiten wollte….

So entschied ich mich doch erstmal für einen mir für den S04 bekannten Schlachtruf :-)

Den durchgekühlten, fertigen Kuchen bezog ich dann mit weißem Fondant. Musste dabei leider feststellen, ich konnte es drehen und wenden, wie ich wollte, irgendwie reichte er nicht… aber da wusste ich mir zum Glück noch zu helfen und ich finde, es sieht gar nicht schlecht aus mit den blauen Rändern :-)

Und so sah das gute Stück dann am Ende aus…ich hoffe, dem Geburtstagskind gefällts.

 

Kommentar verfassen


neun − = 5