You are currently browsing the archives for April 2013.
Displaying 1 - 8 of 8 entries.

Brandnooz BBQ-Box

  • Posted on April 24, 2013 at 21:11

Heute kam meine BBQ-Box von Brandnooz bei mir an. Wie immer habe ich die Box ganz gespannt aufgerissen… und im ersten Moment habe ich überlegt, was ich davon halten soll… Was hatte ich eigentlich erwartet? Steaks und Würstchen? Nee, mit Sicherheit nicht, auch wenn das so mit das erste ist was mir zum Thema BBQ einfällt. Als erstes fielen mir die Chips ins Auge. Als großer Chipsfan habe ich diese natürlich bereits getestet, sie sind ja schon ne Weile aufm Markt. Meine Meinung dazu ist, dass sie ok sind, nicht super (wie Currywurst-Style), nicht ekelig (wie Bifi) … man kann sie essen :-) Die anderen Sachen aus der Box muss ich erstmal probieren. Von den Kräuterdöschen habe ich heute gleich mal eines an meine gebratenen Kartoffelspalten gerührt, gab dem ganzen eine leichte Kräuternote, aber sonderlich rausgeschmeckt hat man es nicht. Vielleicht war die Menge für meine Kartoffeln auch nicht ausreichend.

Hier ein kleiner Einblick in meine Box, direkt nach dem Öffnen (es ist nicht alles darauf zu sehen) Enthalten sind in der Box folgende Produkte:

  • Thomy Salat-Creme Sylter Art – (UVP € 1,29/250ml/Launch 02/13)

Ich habe die Salatcreme für meinen Kartoffelsalat benutzt und schon der erste Löffel war für mich eine kleine Geschmacksexplosion. Ich sollte erwähnen, dass ich schon das Sylter Salatdressing unheimlich gerne esse, von daher ist die Salatcreme für mich genau das Richtige.

  • Knorr Kräuter&Gewürze PUR – die neue Art zu würzen – (UVP €1,89/4mal 23g/Launch 10/12)

wie eingangs schon erwähnt, habe ich sie unter meine Kartoffeln gemischt. Ein weiteres Mal habe ich die Kräuter bisher noch nicht verwendet.

  • Old El Paso Burrito Kit – (UVP €3,99/620g)

Nach Anleitung und Vorschlag zubereitet, es war ok, aber ich esse mein Chili was ich sonst mache eigentlich lieber auf den Tortillas, die ich, wenn ich sie nicht selbst mache, allerdings dann auch einzeln kaufen kann und nicht unbedingt als Kit. Also diese Bohnenpaste und die Salsa aus der Tüte muss ich nicht unbedingt haben. Für weniger kocherfahrene Menschen oder wenn man es sehr eilig hat vielleicht eine Alternative.

  • funny-frisch Chipsfrisch BBQ – (UVP €1,99/175g/Launch 02/12)

wie erwähnt kannte ich diese Chips schon vorher. Sie sind lecker, sie sind knusprig, aber sie hauen mich nicht vom Hocker, mir fehlt dabei das gewisse Etwas. Sie schmecken – BBQ mässig- etwas süsslich, das ist zwar mal was anderes aber ich mag bei Chips lieber die schärfere Variante

  • Knorr Salatmix – (UVP €0,99/Beutel/Launch 03/13)

noch nicht getestet

  • FeuerStreuer Cajun Dust – (UVP €4,95/60g/Relaunch 04/13)

hmmmm… ja… ich habe das Gewürz in meinen Schaschliktopf gekippt, weil ich diesen gerne etwas pikanter esse, aber so wirklich was dazu sagen, kann ich jetzt nicht. Ich denke, ich werde es mal direkt auf Fleisch (zb beim Grillen) testen, da entwickelt sich der Geschmack doch anders als in einer Sauce

  • Knorr Grillsauce Würzige Curry Mango Sauce – (UVP €1,59/250ml/Launch 04/13

noch nicht getestet

  • Veltins Fassbrause Apfel-Kräuter – (UVP €3,49/Sixpack/Launch 04/13)

Tja, was halte ich von Fassbrause… also zunächst mal ist es für mich definitiv kein “Erfrischungsgetränk” oder gar ein Getränk, dass ich zum Sport zu mir nehmen würde. Ich empfinde dieses Getränk eher als einen Bier-Ersatz, der sowohl zum Grillen, als aber auch zum gemütlichen (Feier-)-Abend auf dem Sofa passt. Mir suggeriert der Geschmack sowie die Aufmachung des Getränkes ein Feierabendbierchen. Geschmacklich finde ich es durchaus lecker, es schmeckt recht apfelig, dennoch erinnert es mich stark an ein Biermischgetränk. Daher für mich kein Alltagsgetränk, ebenfalls kein Kindergetränk… höchstens mal zu besonderen Anlässen.

  • Hengstenberg Senf  2 Sorten – (UVP €1,49/225ml/Launch 04/13)

noch nicht getestet, da ich derzeit noch genug Senf offen habe, wird das auch dauern

  • Freixenet Mederano Tinto – (UVP €1,39/0,25l)

noch nicht getestet.. ich bin kein Weintrinker, dennoch denke ich, dass ich dieses Fläschchen an einem schönen, ruhigen Abend öffnen werde

Dazu gabs wie immer Tipps, Rezepte und auch einen Old El Paso Rabattgutschein.

Mein Fazit zu dieser Box… es waren nette Sachen drin, die auch mit Sicherheit am Ende alle ihrer Verwendung gefunden haben werden. Ich denke auch, dass Brandnooz sich da so seine Gedanken gemacht haben wird, warum ausgerechnet diese Produkte eine BBQ-Box präsentieren sollen. Bei manchen Produkten passt fast die Bezeichnung “lauer-Sommerabend-Box” besser – aber hört sich ganz schön bescheuert an ;-) Naja und im Endeffekt kann man doch alles zum Grillabend/BBQ verwenden… oder eben einfach in der Küche!

 

Schalke 04 Motivtorte

  • Posted on April 24, 2013 at 20:08

Eine Arbeitskollegin, die weiss, dass ich gerne backe, bat mich eine Torte für die Geburtstage ihrer Kinder zu machen. Gemäß der Leidenschaft der Beiden soll es jeweils eine Schalke 04 Torte sein. Eine solche hatte ich bereits im September sehr(!) spontan, aus einer Laune heraus und ohne großes Zubehör/Zutaten für einen Freund gezaubert…

dieses Mal wollte ich aber fast ausschliesslich mit Fondant arbeiten. Da ich die nächste Woche viel zu tun habe, habe ich heute mit der Deko für die erste Torte (wird am 2.5. geholt) begonnen…

Bin mir noch nicht ganz schlüssig, welche Variante schöner ist, das Blau in weiss oder das Blau in blau.

Das ist erstmal der Anfang, alles andere mache ich dann zeitnah mit der Torte. Ihr dürft gespannt sein, ich bin es auch :-D

02.05.2013

Es ist vollbracht. Die Torte ist geliefert. Aber bis dahin wars ein (stunden-)langer Weg, das könnt Ihr mir glauben.

Ich hatte ja bereits alles im Kopf, im Grunde musste nur noch der Träger gebacken und gefüllt werden und dann mit Fondant bezogen… Motiv war ja so weit fertig. Nach längerem Hin und Her hatte ich mich dazu entschieden, meinen Kuchen mit einer Erdbeerbuttercreme und frischen Erdbeeren in zwei Schichten zu füllen und anschliessend den Kuchen mit weißer Ganache einzustreichen. Das funktionierte auch alles wunderbar. Alle Komponenten bereitete ich schon tagszuvor zu, um dann am gestrigen Feiertag ruckzuck mit dem Einkleiden und Dekorieren zu beginnen… aber Pustekuchen.

Doch der Reihe nach…

Der Grundstock meiner Torte ist ein einfacher Rührteigkuchen, mit Biskuit hab ich doch immer so meine Probleme. Natürlich konnte sich dieser nicht entgehen lassen, mit Hubbel zu backen, aber was solls… wozu habe ich ein scharfes Messer?

Also schnurstracks drei Teile draus gemacht und weitergehts… ran an die Erdbeer-Vanille-Buttercreme. Das Rezept dazu findet ihr HIER  und so schaut sie aus….

und schmecken tut die, ich sags Euch, schön fruchtig. Schnell noch die Erdbeeren für die erste Schicht kleingeschnippelt

und weiter gehts im Takt, der untere Boden der Torte wird der Hälfte der Buttercreme bestrichen

und anschliessend mit den kleingeschnittenen Erdbeeren belegt.

Anschliessend kommt die zweite Hälfte der Buttercreme auf den zweiten Boden, diesmal allerdings ohne Erdbeeren und zum Schluss der Deckel oben drauf. Der sieht nun ein wenig verunglückt aus, da ich ihn begradigen musste (Ihr wisst schon, der Hubbel) aber da man es hinterher eh nicht mehr sieht, war es mir auch relativ egal :-)

Nun musste die Torte natürlich schön mit Ganache eingestrichen werden. Dieses Mal habe ich eine weiße Ganache gemacht, im Verhältnis 600g weiße Kuvertüre auf 200g Sahne.

Diese durfte dann eine Nacht im Keller verbringen, bevor sie gebrauchsfertig aufgeschlagen und zum Einstreichen verwendet wurde.

Ich habe die Torte zunächst dünn eingestrichen, die Ganache trocknen lassen und dann erneut eingestrichen, anschliessend kühl gestellt.

Nun endlich war es soweit, es konnte ans Einschlagen und Dekorieren gehen. Im Kopf hatte ich eine blau-weiß- marmorierte Fondantdecke und so mischte ich meinen blauen Fondant mit dem weissen und hatte – ruckzuck- himmelblau. Ja supi so war das ja nicht gedacht. Nach ein paar weiteren Marmorierversuchen, die auch teilweise gelangen, aus anderen Gründen aber verworfen wurden, machte ich mich ans Ausrollen. Doch da konnte ich machen, was ich wollte, sobald ich die Masse anhob, riss sie ein. Mehrere Male gelang es mir die Fondantdecke auf den Kuchen zu legen, spätestens dann war es allerdings vorbei. Sage und schreibe 2,5 Stunden versuchte ich es, doch inzwischen war der Fondant relativ trocken, hart und bröselig. So suchte ich schnell bei mir bekannten Fondantspezialisten nach Rat, doch egal was ich tat, nix half mehr. Das einzige was ich noch hinbekam, war ein etwa Desserttellergroßer Kreis. Nun gut, den würde ich sicher noch verwenden können. Mit den Nerven dem Ende nahe, entschloss ich dann doch von dem Bild in meinem Kopf abzulassen und eine andere Variante zu beginnen… so nahm ich frischen weißen Fondant, der durch meine inzwischen doch leicht blau gefärbten Finger eine hübsche hellblaue Marmorierung bekam (warum nicht gleich so???) und binnen kürzester Zeit war die Torte eingeschlagen. Ich frage mich immer noch, warum ich mich Ewigkeiten mit dem blauen Fondant rumgeschlagen habe (ebenso frage ich mich, woran es lag, dass er sich so schlecht verarbeiten ließ). Nun gings ans Dekorieren, hatte ich jetzt also eine weiße Untergrundfläche, ein blaues Motiv und weisse und blaue Buchstaben, musste ich überlegen wie ich diese Deko möglichst hervorheben konnte. Verschiedene Varianten kamen in Frage… und dann hatte ich mich endlich entschieden… und das eh schon mitgenommen aussehende Emblem rutschte mir aus der Hand. Nun stand ich was die Deko anging quasi zur Hälfte am Anfang und ich hatte keine Geduld mehr. Hilfe nahte dann in Gestalt meiner großen Tochter, die sich erbarmte und ein neues Emblem aus weißem Fondant schnitt und es dann, damit es sich besser abheben konnte, mit königsblauer Farbpaste bepinselte. Da sich auf der Torte noch Klebereste vom Erstversuch befanden, füllte ich die Leerflächen des Emblems noch mit Icing auf…voila. Die Geduld zu warten, bis die blaue Farbe trocken ist und sich so nicht mehr mit dem weissen Guss vermischen würde, brachte ich leider nicht mehr auf.

Und dies war dann das Endresultat. Mit Sicherheit nicht perfekt, aber dennoch war ich einigermaßen zufrieden und auch meiner Kollegin hat die Torte gut gefallen. Gespannt bin ich nun auf die Reaktion der Tochter… Bilder vom Anschnitt habe ich mir erbeten :-)


 

Boxenwahn

  • Posted on April 23, 2013 at 20:29

Nach der ersten (Januar)Box kamen noch zwei weitere  sowie meine erste COOL-Box in mein Haus … und auch von diesen drei Überraschungsboxen war ich schlichtweg begeistert. Leider fehlte mir die  Zeit, darüber zu schreiben, aber da ich einige Bilder gemacht hatte, versuche ich es mit der  Zeit nachzuholen. Als nächstes stehen nun die BBQ-Box und die April-Box an… und auch wenn ich eine Weile mit mir gehadert habe… ich denke auch die Italia-Box wird ihren Weg zu mir finden.

Weniger Begeisterung löst bei mir inzwischen die Bite-Box aus. Sicher, die Snacks sind total lecker und die Lieferungen immer pünktlich und ohne Probleme erfolgt, aber irgendwie empfinde ich es mit der Zeit als etwas öde, da mir – durch die Einschränkung unserer Geschmäcker – das ganze doch etwas langweilig wirkt. Aber das liegt eindeutig an uns, nicht an der Bite-Box, die ist im Grunde wirklich eine tolle Sache.

Backen, backen, backen

  • Posted on April 23, 2013 at 15:26

 

Mein Kühlschrank platzt aus allen Nähten und es ist doch “nix” drin. Denn das was drin ist, darf nicht benutzt werden. Jedenfalls nicht von den anderen Mitbewohnern dieses Hauses. Denn 90% des Platzes in diesem Kühlschrank sind bevölkert von Butter, Frischkäse, Hefe und Sahne. Kein Witz. Anlässlich mehrerer Geburtstage, für die ich mir so einiges vorgenommen habe, habe ich mich gut bevorratet, damit ich nicht am Ende wieder da stehe und mir doch genau DAS Pfund Butter oder DER Becher Sahne fehlen…

Geplant sind in der kommenden Woche die folgenden Kuchen und Torten:

  • Pfirsichschnitten
  • polnischer Schokoladenkuchen mit Eierlikörfrosting
  • Rätsel-Blechkuchen (warum auch immer er sich so nennt) – es handelt sich hier um einen Schichtkuchen mit Frischkäse und Himbeeren
  • Nougat-Buttercreme Motivtorte auf Wunsch wird es eine Schalke 04 Torte geben
  • Giotto-Sahne oder Joghurette-Sahne ebenfalls als Schalke 04 Motivtorte.

Im Juni stehen dann noch zwei Tauftorten an, aber soweit bin ich gedanklich noch gar nicht.

Zunächst werde ich morgen mit der Fondantdeko für die erste Motivtorte starten, am Donnerstag gehts dann mit den einfachen Kuchen weiter :-D

Joghurette-Cupcakes

  • Posted on April 13, 2013 at 20:56

Heute hatte ich mal wieder das unbändige Verlangen nach etwas Süßem. Schon seit ein paar Tagen hatte ich die halbe Großpackung Joghurette vor der Nase und somit eine Joghurette-Torte im Kopf. Doch dann hatte ich irgendwo Cupcakes gesehen und dachte mir ok… das probierste mal aus. Da ich keine Ahnung mehr habe wo, bei chefkoch wo ich mich für gewöhnlich umschaue kein ansprechendes Rezept gefunden habe, habe ich einfach mit meinem gewöhnlichen All-in Teig und vorhandenen Zutaten improvisiert.

Hier also mein Rezept:

Zutaten Muffins (für 12-16 Stück)

200ml Öl

200g Zucker

4 Eier

1 Päckchen Vanillezucker

1 Becher (125g) Vollmilchjoghurt

200g Mehl

3TL Backpulver

6-8 Riegel Joghurette (darf auch mehr sein, ich hab extra nicht so viel genommen)

Topping

3-4 Blatt Gelatine

5 TL Zitronensaft und etwas Wasser

1Becher Sahne

1Becher (125g) Vollmilchjoghurt

6-8 Erdbeeren

Deko

Erdbeeren und Joghuretteriegel

Zubereitung Muffins

Zunächst aus den Muffin-Zutaten einen Teig bereiten. Dazu den Zucker im Öl schaumig schlagen und nach und nach die Eier gut unterrühren. Den Vanillezucker hinzufügen, anschliessend den Joghurt einrühren. Zum Schluss Mehl und Backpulver kurz aber gründlich unterschlagen. Die Joghurette in kleine Stücke hacken und unter den Teig heben. Eine Muffinform fetten oder mit Papierförmchen auslegen und den Teig einfüllen (ich benutze dafür einen Eiskugelbereiter mit 2 “Kugeln” Teig) . Die Muffins ca 15min im vorgeheizten Ofen bei 175° backen (Stäbchenprobe). Nach dem Backen die Muffins auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Topping:

Die Gelatine in der Mischung aus Wasser und Zitronensaft ca 5 Minuten einweichen und anschliessend erwärmen und auflösen.Die Sahne gut steif schlagen.  Den Joghurt löffelweise mit dem Mixer (Schneebesen) in die Gelatine rühren (nicht andersherum!!!). Anschliessend die geschlagene Sahne unter die Joghurtmasse heben. Die Erdbeeren und die Schokoriegel kleinhacken und vorsichtig mit einem Löffel unterheben. Die Masse in den Kühlschrank stellen und mindestens 30 Minuten durchkühlen lassen.

Nach der Kühlzeit das Topping auf die Muffins streichen und nach Wunsch mit Erdbeeren und Joghurette dekorieren.

Wer mag kann die Cupcakes auch noch mit frischer Minze oder Pistazienstückchen verfeinern.

Hier noch ein paar Bilder:

 

 

Motivtorte Landschaft

  • Posted on April 13, 2013 at 12:27

Nach dem ersten Test-Motivkuchen mit meinen neuen Sachen formte sich ein(zugegebenermaßen anfangs noch recht unscharfes) Bild in meinem Kopf, welches ich auf dem zweiten Kuchen umsetzen wollte. Ich hatte ja noch die zweite Hälfte meines Blechkuchens über… ausserdem zwei Bananen, die hier keiner mehr so recht essen mochte, da sie schon über den Reifegrad “grün” hinaus waren.

So entschloss ich mich einmal die Kombination Schokolade-Banane auszuprobieren, warum soll was aufm Crepe schmeckt, nicht auch in einen Kuchen passen?

Ummantelt habe ich diesen Kuchen mit einer Nougat-Buttercreme.

Zwischenzeitlich hatte ich Fondant grün eingefärbt, denn dieses Mal sollte eine “Wiese” den Untergrund bilden.

Und so entwickelte sich dann Stück für Stück das Bild aus meinem Kopf…Ich stellte fest, dass Fondant zwar schwieriger durch die Knoblauchpresse ging, aber durchaus schöner zu verarbeiten war, als Marzipan.Nach und nach nahm meine Landschaft – ich wollte bei dem tristen kalten Winterwetter draußen einen frühlingsbunten Kuchen! – Gestalt an.

Und auch wenn die Proportionen nicht stimmen… und vielleicht auch immer noch alles schief und krum ist…

ein klein bisschen stolz auf meine Leistung war ich dann doch :-D

Zeit zum Testen – Motivtorte

  • Posted on April 13, 2013 at 12:08

Und so begann das ganze Spiel…eines schönen Tages beschloss ich, einen Ausflug in das schöne, nicht allzu ferne Allendorf/Lumda zu machen, um dort nach Lust und Laune bei Tortissimo shoppen zu können.

Nach einer, aufgrund extrem Blitzerbepflasterten Straßen, doch recht langen Fahrt und sehr intensivem Stöberm im überschaubaren, aber sehr gut ausgestatteten Shop, hatte ich (fast) alles was mein Herz begehrte.

Reichlich Fondant, verschiedene Lebensmittelfarben in Pasten- und Pulverform, Motivausstecher, einen Spritzbeutel mit verschiedenen Tüllen, Zuckerdekor und Dekorzucker… vieles was ich schon immer mal und schon wieder mal mein Eigen nennen wollte :-D.

Und dann kam der nächste Tag… und da stand ich dann … mit all meinen Errungenschaften, tausend Ideen und keinem Plan. Und natürlich wollte ich am Liebsten alles auf einmal testen. Ja und im Grunde hab ich das dann auch gemacht… das Ergebnis seht ihr hier.. und unter Motivkuchen “Landschaft

Zunächsteinmal habe ich aus meinem obligatorischen All-in-Teig einen einfachen Blechkuchen gebacken und diesen in der Mitte geteilt, da ich schon von vorne rein wusste, dass es zwei verschiedene Kuchen werden sollen.

Teil eins habe ich wie hier zu sehen aufgeschnitten und mit einer Puddingceme und gemischten Beeren (TK) gefüllt. Dass ich beim Aufschneiden etwas unvorsichtig war, fällt später nicht mehr auf :-) Von aussen habe ich den Kuchen mit einer zwischenzeitlich hergestellten Buttercreme eingestrichen

und mit dem – ebenfalls zuvor – rot eingefärbten Fondant eingekleidet. Ein bisschen schief das Ganze, aber das interessiert mich wirklich nur am Rande.Ganz gespannt war ich auf die Verwendung des Spritzbeutels mit den unterschiedlichen Tüllen. Bisher hatte ich immer nur Gefrierbeutel für meine Deko verwendet, daher setzte ich große Erwartungen in die Ergebnisse… Ich färbte einen Teil meiner Buttercreme violett ein und … musste feststellen, ganz so einfach wie ich dachte, was das alles nicht. Die Buttercreme war recht weich und die Blüten behielten nicht so recht ihre Form. Dennoch probierte ich tapfer weiter und testete auch eine andere Tülle.. doch wirklich zufrieden war ich mit meinem Erstversuch nicht.Also ran ans Fondant. Meine Tochter hatte tagszuvor bereits meine neuen Stanzer an etwas Fondant ausprobiert, diese fertigen Motive verwendete ich zunächst. Zudem färbte ich eine kleine Portion Marzipan grün und machte die Feststellung wie variabel eine Knoblauchpresse zu verwenden ist. :-D So entstanden nach und nach weitere Motive, ebenso testete ich meinen neuen Lebensmittelstift auf diesem Kuchen (nein, nicht wirklich praktisch)Das Endergebnis sah dann zunächst so aus. Ich gebe zu, ein Meisterwerk ist es nicht geworden, aber als Versuchsobjekt hat der Kuchen mich weitergebracht.Und geschmeckt hat er allemal… hier noch ein Bild vom Anschnitt.

 

 

Back again

  • Posted on April 13, 2013 at 11:26

Hallo ihr Lieben,

vielleicht ist es Euch aufgefallen, dass hier ne ganze Weile nichts passiert ist. Das hatte verschiedene Gründe, die ich jetzt nicht alle aufzählen möchte. Das Wichtigste: ich bin wieder da. Natürlich habe ich in den letzten Wochen und Monaten auch jede Menge Dinge getestet und Rezepte ausprobiert, aber vor allem habe ich mich mal wieder meinem Hobby Backen etwas ausgiebiger gewidmet. Was dabei zustande gekommen ist, zeige ich Euch unter der Kategorie Backen ;-D